Das kleine Wochenbett Ein-Mal-Eins

Das Wochenbett ist die erste Zeit nach der Geburt deines Babys. In diesem Zeitraum kann sich die Mama von der Geburt erholen und beide Elternteile können ihren kleinen Entdecker kennen lernen. Das fördert gleichzeitig die Bindung zwischen Eltern und Kind. Während des Wochenbetts solltet ihr euch genug Zeit nehmen um euch an die Rolle der Mama und des Papas zu gewöhnen. Und auch euer Baby muss langsam in dieser Welt ankommen. Stimmungsschwankungen bei Mama sind in dieser Zeit völlig normal. Nach der Geburt spielen Deine Hormone verrückt.

Während des Wochenbetts werdet ihr in Deutschland durch eine Hebamme betreut. So habt ihr eine Entlastung und ein offenes Ohr bei allen Fragen.

Zu Beginn kommt die Hebamme täglich zu euch nach Hause und schaut nach dem Baby und der Mama. Aber natürlich darf auch der Papa sein Herz bei der Hebamme ausschütten und alle Fragen stellen.

Hebammentipp: Am besten mach ihr euch immer eine Notiz, was ihr alles fragen möchtet, denn das Gedächtnis leidet unter dem Schlafmangel.

Das Wochenbett sollte tatsächlich viel im Bett verbracht werden und körperliche Aktivitäten sollten heruntergefahren werden. In Deutschland erhalten Frauen tatsächlich sogar ein absolutes Beschäftigungsverbot. Selbst wenn die Frau wollte, dürfte sie nicht arbeiten gehen.

Das Wochenbett dauert acht Wochen. Nur nach Frühgeburten dauert es zwölf Wochen. Man unterscheidet das Frühe Wochenbett – die ersten zehn Tage nach der Geburt- und das Späte Wochenbett – die Zeit danach.

Wie nutzt Du die Zeit im Wochenbett am besten?

In dieser behüteten Zeit solltest du so viel Hautkontakt mit deinem Baby haben, wie nur möglich. Dies stärkt die Bindung zwischen Eltern und Kind. Außerdem solltest Du dich generell schonen und auch dann schlafen wenn dein Baby schläft. Ansonsten kann der Schlafmangel dich ganz schön schlauchen. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann dir und deinem Schatz außerdem helfen zu Kräften zu kommen.

Hebammentipp: Vor allem im Frühen Wochenbett bleibt kaum Zeit selbst frisch zu kochen. Bittet eure Familie und Freunde für euch mitzukochen und euch immer ein gutes Mittagessen vorbeizubringen.

Nach der Geburt werden viele Freunde und Verwandte euch besuchen wollen um euren kleinen Schützling in dieser Welt zu begrüßen. Generell solltest du allerdings nicht zu viel Besuch empfangen – nur so viel, dass du nicht gestresst bist. Außerdem kann dieser Besuch sich hilfreich machen indem Essen mitgebracht wird oder im Haushalt geholfen wird. Die Oma kann eine Ladung Wäsche mitnehmen, ein guter Freund den Rasen mähen oder Besucher auf dem Weg zu euch noch einen Abstecher in den Supermarkt machen.

Wir hoffen diese kleine Übersicht zum Thema Wochenbett ist hilfreich. Bei Fragen zu dem Thema kannst Du dich immer an deine Hebamme wenden.

Hebammentipp: Das Wochenbett sollte genauso sorgfältig vorbereitet werden wie die Babyausstattung: man kann Gerichte vorkochen, sich ein gemütliches Bett und/oder Sofaplatz einrichten, Papa sollte mindestens zwei Wochen felxiblen Urlaub oder noch besser den ersten Monat Elternzeit nehmen, im Bad sollten Binden und Stilleinlagen vorbereitet werden.

Wir wünschen Dir ein entspanntes und außergewöhnliches Wochenbett.

Eure Laura von emma&noah

Einen Kommentar hinterlassen

Alle Kommentare werden moderiert, bevor sie veröffentlicht werden.

Produkte für Dich