So bereitest Du Babys Fläschchen richtig zu

Wenn Du Dein Baby nicht stillst, wird es mehrmals täglich eine spezielle Säuglingsmilch aus dem Fläschchen bekommen. Doch worauf solltest Du bei der Zubereitung achten? Schon bald wird das Fläschchen Zubereiten mehr oder weniger im Schlaf funktionieren. Bis dahin, geben wir dir die eine kleine Starthilfe.

Die richtig Babynahrung finden

In Deutschland gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Pulvern zur Zubereitung von Babynahrung. Diese unterliegen strengen Kontrollen, sodass Du grundsätzlich alle Sorten bedenkenlos nutzen kannst.

Die Bedürfnisse Deines Kindes werden sich im Laufe seiner Entwicklung verändern, und es ist vom Alter abhängig, welche Art Milchnahrung die Richtige ist. Bei Allergien oder einer Frühgeburt kann es sein, dass Dein kleiner Schatz eine Spezialnahrung benötigt. Sprich Dich in diesem Fall unbedingt mit einem Kinderarzt ab, welches Pulver die beste Wahl für Dein Baby ist.

Du solltest die Babynahrung immer frisch und genau nach Anleitung zubereiten. Das Verdauungs- und Immunsystem Deines Kindes muss sich nach der Geburt erst noch entwickeln. Gerade in den ersten Monaten ist es besonders wichtig, auf die richtige Zubereitung und Hygiene zu achten.

Die richtige Menge

Die Dosierung spielt bei der Zubereitung von Babynahrung eine wichtige Rolle. Ein passender Messlöffel wird normalerweise mit jeder Flaschennahrung mitgeliefert und Du solltest dich unbedingt an die angegebenen Werte halten. Wenn Du dir unsicher bist, sprich am Besten mit deinem Kinderarzt oder lass es dir von deiner Hebamme zeigen.

Die Zubereitung

Die Menge der Fläschchen deines Babys wird von Tag zu Tag variieren, je nachdem wieviel Hunger es hat. Die Menge an Wasser, die Du für ein Fläschchen benötigst, hängt vom Alter und vom Appetit Deines Kindes ab. 

Fülle zuerst das Wasser in die Flasche, damit das Pulver nicht am Boden verklebt. Die ideale Wassertemperatur zum Anrühren beträgt etwa 50 Grad Celsius. Ist das Wasser zu heiß werden wichtige Vitamine und Mineralstoffe zerstört. Die richtige Temperatur erkennst Du daran, dass das Wasser beim Einfüllen nicht mehr dampft und Du die Flasche problemlos in der Hand halten kannst. Um sicher zu gehen kannst du aber auch ein Thermometer nutzen.

Leitungswasser wird in Deutschland streng kontrolliert und ist in der Regel für die Zubereitung von Milchnahrung geeignet. Bist Du dennoch unsicher, frage bei der Hausverwaltung nach dem Zustand der Rohre nach. Falls Du lieber Mineralwasser verwendest, achte auf den Hinweis „für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet“. 

Im nächsten Schritt gibst Du das Milchpulver entsprechend dem Dosierhinweis auf der Packung dazu. Achte darauf, glattgestrichene Löffel abzumessen und das Pulver im Löffel nicht zu häufen noch festzudrücken. Bewahre die angebrochene Milchpulverpackung stets dunkel und trocken auf. Im Kühlschrank solltest Du sie nicht lagern, da das Pulver dort feucht werden und sich Bakterien ausbreiten können. 

Verschließe nun das Fläschchen fest und schüttele es solange, bis sich das Pulver vollständig aufgelöst hat. Stelle die Flasche nach dem Schütten kurz ab, damit alle Luftbläschen verschwinden. Dein Schatz könnte davon Bauchschmerzen oder Blähungen bekommen.

Überprüfe die Temperatur der Milch noch einmal, bevor Du sie Deinem Baby zum Trinken gibst. Die ideale Trinktemperatur beträgt 37 Grad Celsius. Der Selbsttest auf deinem Handgelenk zeigt dir, ob die Temperatur zu warm oder kalt ist. Empfindest Du sie dort als angenehm, ist sie in der Regel für Dein Baby genau richtig.

Die Fläschchenmahlzeit kann ein schöner und inniger Moment für Kind und Eltern werden. Halte deinen Schatz einfach wie beim Stillen auf dem Arm oder Schoß und ermögliche viel Körperkontakt. Vielleicht probiert ihr ein paar Positionen aus um zu schauen was für euch individuell am Besten funktioniert. 

Wir wünschen euch viel Spaß beim Fläschchen geben!

Eure Laura von emma & noah

Produkte für Dich