Baby Schlaf

Alles, was Du wissen musst!

Der Babyschlaf unterscheidet sich vollkommen von unserem eigenen und bringt unsere Gewohnheiten erstmal ganz schön durcheinander. Neugeborene schlafen selten mehr als drei Stunden am Stück. Von “durchschlafenden Babys” können wir zunächst nur träumen. In den ersten Monaten kommen die Babys nicht sechs bis acht Stunden ohne Nahrung aus. Und auch danach ist es bei jedem Kind anders, ob es durchschlafen kann oder nicht.

Dennoch können wir als Eltern ein gesundes Schlafverhalten unseres Babys von Anfang an fördern. Mit diesen 7 Tipps kannst Du Deinem Baby helfen, einzuschlafen und es Schritt für Schritt zum Durchschlafen bewegen.

Auf einen Blick

  • Babys brauchen unterschiedlich viel Schlaf.
  • Ein fester Rhythmus kann helfen, die Qualität und Regelmäßigkeit zu steigern.
  • Auch die Atmosphäre und die Umgebung sind für die Schlafqualität unheimlich wichtig.
  • Mit einer Abendroutine kannst Du dem Baby Verlässlichkeit und Geborgenheit schenken.

Autorin: Stephanie Klausmann
Die staatlich anerkannte Erzieherin und zertifizierte Schlafberaterin ist selbst Mutter von vier Kindern. Auf ihrer Website bietet sie Fortbildungen und Beratung zum Babyschlaf an.

zuletzt aktualisiert am 17. November 2021


7 Tipps, damit Dein Baby durchschläft

1. Tag- und Nachtschlaf aneinander anpassen

Für die rasante Entwicklung unserer Babys im ersten Lebensjahr ist ausreichend Schlaf wichtig. Doch das Schlafverhalten eines Säuglings ändert sich im Laufe der Zeit. Neugeborene schlafen durchschnittlich zwischen 16 und 20 Stunden am Tag. Mit vier Monaten tritt die erste sogenannte “Schlafregression” ein:

weiterlesen

Während das Kind einen Entwicklungsschub macht, verringert sich das Bedürfnis nach den häufigen Nickerchen am Tag. Manchmal dauern diese nun nur noch 30 Minuten. Weitere Schlafregressionen folgen im sechsten, neunten und zwölften Lebensmonat.

Indem wir ihm einen wiederkehrenden Ablauf vermitteln, passt das Kind seinen Tag-Nacht-Rhythmus mehr und mehr dem unseren an. Auch wir können in unserem Rhythmus einen Schritt auf unser Kind zugehen. Wenn wir erschöpft sind und die Gelegenheit günstig ist, sollten wir es uns gönnen, uns mit unserem Baby hinzulegen und ein bisschen auszuruhen. Da kann auch mal ein Termin verschoben und der Haushalt liegen gelassen werden. Im ersten Jahr müssen wir vieles sein, aber nicht perfekt!

2. Einen festen Rhythmus vorleben

Um das Baby an unseren Alltag zu gewöhnen, lassen wir es am besten rege daran teilhaben. So bekommt es rasch mit, dass es Zeiten fürs Essen, fürs Spielen, fürs Rausgehen und fürs Schlafen gibt. Tagsüber darf es lustig, laut und wild sein, aber wenn es auf den Abend zugeht, kehrt Ruhe ein.

weiterlesen

Durch die Gestaltung eines verlässlichen Tagesablaufs lassen wir auch unser Kind seinen Rhythmus finden und eine innere Uhr entwickeln. Die hilft ihm dabei, zu erkennen, wann es Zeit ist, herunterzufahren.

Dabei kommt es nicht darauf an, dass jeder Tag minutiös durchgetaktet ist. Es ist nicht nötig, dass durch allzu feste Zeiten Stress aufkommt und man kann auch getrost mal von der Routine abweichen. Ausnahmen gehören zum Leben dazu, auch das können unsere Kinder von Anfang an von uns lernen.

3. Auf Zeichen von Müdigkeit reagieren

Je jünger sie sind, desto mehr Schlaf brauchen Babys. Aber sie spüren selbst noch nicht, wann es Zeit ist, zu schlafen, sondern lassen sich von ihrer Müdigkeit übermannen. Manchmal ist es aufgrund von Terminen, Besuch oder einer ähnlichen Abweichung von der Routine nicht der ideale Moment für ein Schläfchen des Babys.

weiterlesen

Gerade jetzt sollten wir auf Anzeichen dafür achten, dass unser Kind müde wird. Neben Gähnen kann das Unruhe sein, Augenreiben oder ein abwesender Blick. Außerdem suchen müde Babys vermehr Kontakt zur Bezugsperson. Eltern erkennen die Signale ihrer Babys am besten.

Nun sollte das Baby schlafen können, auch wenn Ort oder Zeit nicht optimal sind. Denn Übermüdung führt schnell in einen Teufelskreis. Dann finden Babys nicht mehr gut in den Schlaf, werden dadurch noch müder, schlafen noch schwerer ein… lieber lässt Du Dein Kind auf Deinem Arm schlafen, als in solch eine anstrengende Dynamik zu geraten.

4. Abendroutinen einführen

Schon früh kann man Babys durch eine Abendroutine daran gewöhnen, wann es Zeit wird, runterzukommen. Das Licht wird gedämpfter, die Stimmen leiser, die Atmosphäre ruhig und friedlich. Die Familie isst zu Abend, das Baby wird gestillt. Viele Eltern geben ihren Kindern ein entspannendes Bad, bevor sie sie ins Bett bringen.

weiterlesen

Wiederkehrende, sanfte Rituale wie das Verdunkeln des Zimmers, ein Gutenachtlied oder leises Sprechen helfen dem Kind, zu erkennen, dass es nun Zeit ist, sich zu beruhigen. Und das kann es sogar schon selbst ein bisschen, zum Beispiel indem es sich ausgiebig streckt oder an seinen Händchen nuckelt.

Manche Eltern singen, machen eine Spieluhr oder eine Spotify-Playlist für ihre Babys an, damit sanfte Musik den Übergang in den Schlaf begleitet. Hier findet jede Familie ihren eigenen Stil. Aber halte die Abendroutine so einfach wie möglich, denn das vermittelt Deinem Kind am besten, dass Schlafen etwas völlig Normales ist, dem es sich getrost hingeben kann.

5. Für eine wohlige Schlafatmosphäre sorgen

In den ersten Tagen und Wochen lernen Babys, ihr Urvertrauen in ihre Umwelt aufzubauen. Am besten kommen sie zur Ruhe, wenn sie sich rundum geborgen fühlen. Neben ihren körperlichen Bedürfnissen erfüllen wir auch die seelischen, indem wir mit unseren Babys kuscheln, sie tragen, mit ihnen sprechen und interagieren.

weiterlesen

Unser Feedback gibt unseren Kindern Orientierung. Wenn wir selbst abends ruhiger werden, überträgt sich das auf sie. Für das Nickerchen tagsüber darf’s auch mal das Sofa, die Picknickdecke, ein Babynestchen, der Autositz oder der Kinderwagen sein. Gut geeignet sind auch Tragehilfen oder Tücher. Aber nachts sollten Babys in ihrem wohligen Nestchen schlafen. Das Babybett vermittelt Ruhe und Geborgenheit und verhindert, dass das Kind hinausfallen kann. Ein Schlafsack in der richtigen Größe reicht als Zudecke aus, ein Kissen ist nicht nötig. Das Baby liegt am besten auf dem Rücken und trägt als Schlafkleidung im Sommer einen leichten Body, im Winter ein bisschen mehr. Die ideale Raumtemperatur für den Babyschlaf liegt zwischen 16 und 18 Grad Celsius. Falls das Baby bei den Eltern im Zimmer schläft, sollte beim Zubettgehen der Erwachsenen natürlich auf grelles Licht und laute Geräusche verzichtet werden.

6. Komplizierte Einschlafrituale vermeiden

Einschlafen sollte keine Raketenwissenschaft werden, bei der Eltern Nächte auf dem Hüpfball, Staub saugend oder Auto fahrend verbringen müssen. Damit tun wir weder uns selbst noch unserem Kind einen Gefallen. Denn mit aufwändigen Einschlafhilfen vermitteln wir ihm den Eindruck, dass Schlafen etwas Schwieriges ist.

weiterlesen

Unsere Versuche mögen abends noch die erhoffte Wirkung erzielen, aber wenn das Baby nachts wach wird und dann danach verlangt, werden wir es auf Dauer bereuen.

Jeder Mensch wacht nachts mehrmals auf, auch unsere Babys. Dadurch vergewissern sie sich, dass alles in Ordnung ist. Genau wie wir können auch Babys lernen, sich dann selbst zu beruhigen und wieder einzuschlafen. Ist das Baby aber zum Beispiel im Auto eingeschlafen, wird es diesen Zustand vermissen. Es wird unruhig, dadurch oft richtig wach und fordert seine Einschlafhilfe ein. Wenn wir unser Baby müde hinlegen, es aber noch nicht schläft, können wir ihm von Anfang an helfen, selbst in den Schlaf zu finden. Beim Einschlafritual gilt daher: Weniger ist mehr!

Und eine Sache noch: Babys lernen „selbstständiges Einschlafen“, wie das Laufen: mit der Zeit und
ihrer Entwicklung. Die Schlafentwicklung ist ein andauernder Reifeprozess und dauert um die 3 Jahre.

7. Nicht verzweifeln und Hilfe annehmen

Nicht immer zeigen die wohlgemeinten Versuche zum Ein- und Durchschlafen von Babys direkt Wirkung. Eltern in solch einer Situation sollten jedoch nicht verzweifeln. Externe Hilfe kann hier zusätzliche Unterstützung leisten, etwa in Form einer Schlafberatung.

weiterlesen

Oft hilft es auch schon, das Kind für ein paar Stunden von den Großeltern oder Freunden betreuen zu lassen, um mal eine ordentliche Mütze Schlaf zu tanken. In einer Partnerschaft nimmt man Rücksicht aufeinander und gibt beiden die Möglichkeit, sich auszuruhen. Ist die Belastung durch den Schlafentzug zu groß für Eltern, können sie das Thema heutzutage glücklicherweise ganz offen in der Kinderarztpraxis, bei professionellen Schlafberatungen oder einer Schreiambulanz ansprechen. Dort gibt es ein umfassendes Hilfsangebot, denn Ihr seid nicht allein!

"In den ersten Lebensmonaten eines Babys ist ein Schlafsack aus Sicherheitsgründen eine tolle Alternative zu einer Decke, da dieser nicht verrutschen oder weggestrampelt werden kann und Dein Baby somit schön warm hält. Zudem wird das Gesicht nicht bedeckt, wodurch Dein Schatz jederzeit frei atmen kann. "

Aline Gallois

emma & noah

Den richtigen Babyschlafsack finden

In unserem Ratgeber zeigen wir Dir, wie Du den richtigen Schlafsack für Dein Baby findest.

In unseren emma & noah Babyschlafsäcken fühlen sich auf aktive Babys nachts sehr wohl. Jetzt hier entdecken!

Neuer Podcast: Pauline Broda von emma&noah war zu Gast bei #happy und hat über Baby Schlafsäcke und den Einfluss auf den Babyschlaf gesprochen. Hört mal rein:

Was kann ich tun, wenn mein Baby nicht alleine einschläft?

Während manche müde Babys sich einfach hinlegen lassen und einschlafen, gestaltet sich das bei vielen anderen etwas schwieriger. Neugeborene schlafen oft ein, wenn sie gestillt werden und nah bei ihrer Mutter sind. Alleine einzuschlafen ist also eine Entwöhnung, und die fällt nicht jedem Baby gleich leicht. Es gibt jedoch keinen “Richtwert”, der vorschreibt, ab wann ein Baby alleine einschlafen können “muss”. Wenn es für Dich okay ist, dem Baby zu helfen, ist das kein Problem.

Was Du jedoch beachten solltest: Das "alleine einschlafen" ist ein Reifeprozess, den man nur zum Minimalteil beeinflussen kann. Das heißt: Du kannst eine gute Schlafentwicklung fördern, indem Du Dein Baby bindungsorientiert begleitest. Nähe und Körperkontakt ist auch beim Thema Babyschlaf ein wichtiger Aspekt.

Außerdem hilft es, das Schlafverhalten Deines Babys zu kennen. Besonders aufschlussreich kannst Du das in einem Schlafprotokoll festhalten, wie Du es mit unserem eBook erhältst. Dadurch bekommst Du schon nach zwei Wochen ein Gefühl dafür, wie viel Schlaf Dein Baby braucht und wie sein Rhythmus aussieht. Wenn es müde wird, kannst Du es sanft beruhigen, eine wohlige Atmosphäre schaffen und Dein Kind schläfrig, aber wach, hinlegen. So findet es mit zunehmender Übung immer leichter allein in den Schlaf.

Aus unserem Blog:

Wochenbett

Baby nachts wickeln - Tipps

Was ist, wenn Dein Baby plötzlich anfängt unruhig zu werden oder vielleicht sogar beginnt zu weinen? Es könnte sein, dass die Windel voll ist. Aber wie genau sollte man sich dann verhalten?

Baby nachts anziehen - aber wie?

Ein erholsamer Babyschlaf ist wichtig. Doch wie zieht man ein Baby nachts eigentlich an? In unserem Guide zeigen wir, wie das geht und wie Du das Zwiebelprinzip anwendest.

Sicherer Babyschlaf – wie geht das?

Es ist vielleicht einer der schönsten und glücklichsten Anblicke: ein friedlich schlafendes Baby. Einige Dinge sind für einen sicheren Babyschlaf jedoch zu beachten.

Wie viel Schlaf braucht mein Kind?

Nachfolgende haben wir eine kleine Schlaftabelle für Babys eingebunden. Was jedoch wichtig ist: Es handelt sich nur um Durchschnittswerte. Jedes Baby schläft anders und auch die Dauer unterscheidet sich dementsprechend.

Abendliche Unruhe bei Babys

Einige Babys verhalten sich in den Abendstunden wie ausgewechselt und sind kaum wiederzuerkennen. Dieses Phänomen der abendlichen Unruhe wird im Englischen auch als „Witching Hour“ bezeichnet (frei übersetzt: Hexenstunden).

Was es damit auf sich hat, verrät Victoria Lamprecht in ihrem Gastbeitrag bei uns.

Finde den richtigen Schlafsack

Mit unserem Schritt-für-Schritt Tool findest Du in wenigen Schritten den richtigen Schlafsack für den Babyschlaf.